Es war einmal……..

„Ich habe in meinem Leben zweieinhalb Sportheime gebaut“

Wer sich für die Geschichte der Sportfreunde Gellmersbach interessiert, der kommt um einen Namen nicht herum: Friedrich „Frieder“ Hohly. Er war nicht nur federführend bei der Gründung 1977, sondern prägte auch als erster Vorsitzender oder Abteilungsleiter den Verein maßgeblich.

Von Karin Freudenberger

 

Seit mehreren Jahrhunderten schon ist der Name Hohly in Gellmersbach ansässig. Als der kleine Frieder schon in jungen Jahren seine Leidenschaft für Fußball entdeckte und zunächst beim Nachbarverein VfL Eberstadt in der Mannschaft spielte, merkte er schnell, welche Lücke in seinem Heimatdorf existiert.

Mit Gellmersbacher Freunden hatte er zwar schon eine Stammtischmannschaft gegründet, die in Weinsberg oder auf dem Weissenhof trainierte und spielte, doch die Legitimierung fehlte.

Den letzten Anstoß dazu gab der damalige Gellmersbacher Ortsvorsteher Ludwig Bauer. „Gründet einen Sportverein, dann baut die Stadt Weinsberg euch einen Sportplatz.“ Diese Worte richtete er an Hohly nach der Gellmersbacher Eingemeindung im Januar 1975. So kam es, dass 53 Gellmersbacher am 20. August 1977 die „Sportfreunde“ aus der Taufe hoben, dessen Vorsitzender selbstverständlich Frieder Hohly wurde.

Der war zu diesem Zeitpunkt übrigens bereits „Sportheimbesitzer“. Um den Stammtischkickern ein Dach über dem Kopf zu bieten, hatte er sein ehemaliges Elternhaus in der Berggasse umgebaut. Aus der Waschküche waren Duschen geworden, das Schlafzimmer diente als Umkleidekabine, das Wohnzimmer als Versammlungsraum.

In den Folgejahren fungierte das Gellmersbacher Urgestein also nicht nur als Vereinschef und rechter Verteidiger, sondern auch als Chef des „Hotel Fritz“.

Als der Verein die leer gewordene ehemalige Grundschule zum Vereinsheim umbauen durfte, war wieder Hohly die treibende Kraft. Und einige Jahre später sah man ihn Wochenende für Wochenende auf der Baustelle des neuen Sportheims. „Ich habe in meinem Leben schon zweieinhalb Sportheime gebaut“, kommentiert der 56-Jährige lächelnd.

Nicht wegzudenken ist er auch von den vielen Vereinsfesten. Ob als Organisator beim Hallenweindorf des Fördervereins, dessen Vorsitzender er ebenfalls viele Jahre war, beim Straßenfest oder beim Hoffest - stets ist die zupackende fachmännische Hand des gelernten Gas- und Wasserinstallateurs gefragt.

Seine Fähigkeiten hat auch die Stadt Weinsberg erkannt. Seit 1986 ist er im Städtischen Bauhof tätig, seit 1999 dessen Leiter. Und damit beispielsweise zuständig für den Personaleinsatz von 28 Mitarbeitern und für die Unterhaltung von 120 Haushaltsstellen wie Gebäude, Wege, Sportplätze bis hin zu den öffentlichen Müllkörben.

Bei extremen Witterungsbedingungen kann es passieren, dass Hohlys Arbeitstag um 4 Uhr beginnt und um 21 Uhr mit dem letzten Winterdienst endet. Regelmäßig sitzt er auch bei Ratssitzungen auf der Zuhörertribüne.

 

Findet der Vielbeschäftigte doch noch etwas Freizeit, geht er gerne Wandern und betreibt Langlauf oder Nordic Walking. Außerdem ist er bekennender Hobbywengerter, der natürlich ein gutes Tröpfchen liebt. Für seine zahlreichen Verdienste erhielt Hohly unter anderem die Landesehrennadel und die silberne Ehrennadel des Württembergischen Fußballverbandes.

Sorry,  aber die Seite befindet sich zur Zeit in der Überarbeitung und wird bald wieder für Sie zur Verfügung stehen.

40 jähriges Vereinsjubiläum

Sportfreunde Gellmersbach feiern 40-jähriges Jubiläum 
Eigentlich sind 40 Jahre für einen Sportverein noch kein biblisches Alter und damit kein Grund zu einer ganz großen Feier. Wenn dieser Verein allerdings in einem Dorf mit 1000 Einwohnern beheimatet ist und 400 Mitglieder hat, dann ist das doch etwas Besonderes. Der erste Vorsitzende Walter Streit ließ keinen Zweifel daran, dass er und seine Vereinskollegen das Jubiläumswochenende gerne organisiert hatten. Von Karin Freudenberger

Von der Stammtischrunde zum Ligabetrieb

Männern, die gerne Fußball spielten, saßen damals beisammen. Frieder Hohly, Dieter Simmert und Günther Grund waren die "Topkicker" dieser Elf, die lieber regelmäßig trainiert und gespielt hätten. Ortsvorsteher Ludwig Bauer äußerte bei Bürgermeister Jürgen Klatte die Bitte, ob in Gellmersbach ein Sportplatz gebaut werden könnte. Zu diesem Zeitpunkt gab es im Weinsberger Teilort nur den Bolzplatz vor der Dorfschule. Klattes Antwort hatte es in sich. "Er forderte uns auf, erst einen Fußballverein zu gründen.

 

Zitate und Kurzberichte 1984

9.8.84  Spfr > SC Dahenfeld      Flutlicht

Beim letzten Vorbereitungsspiel  gewann unsere Mannschaft beim SC Dahenfeld mit 2:1. 

Mit großer Freude und auch mit Stolz können wir sagen, sie ist fertig, unsere lang ersehnte Flutlichtanlage. Mit viel Fleiß und durch den nicht ermüdenden Einsatz unser Fußballspieler wurde diese Anlage erstellt. Allen, die dabei waren, nochmals ein herzliches Dankeschön.

 

19.8.84 Spfr > TSV Stetten

Mit einem klaren Sieg beim Pokalspiel gegen den TSV Stetten, erreichte unsere Mannschaft mit 4:1 Toren die nächste Runde.

Ein Lob muss man der gesamten Mannschaft geben, die in kämpferischer Gemeinschaft alles gaben und das Spiel für sich entscheiden konnte. Es bleibt nur zu wünschen, dass die folgenden Spiele in dieser gemeinschaftlichen und kameradschaftlichen Stärke ausgetragen werden.

 

2.9.84 TSV Weinsberg  > Spfr

Mit einer 0:4 Niederlage begann unsere Mannschaft die Runde 84/85 beim TSV Weinsberg. Es ist schwer, über dieses Spiel überhaupt einen Kommentar zu geben. Sicher ist, dass die Mannschaft des TSV spielerisch reifer und auch mit einer anderen Einstellung zu diesem Spiel antrat als unsere Mannschaft. Immer wieder musste man feststellen, wie lustlos einige unserer Spieler dabei waren. Somit kann man nur sagen, der Sieg für Weinsberg war gerecht. Zu hoffen bleibt nur, dass diese „kalte Dusche“  unsere Mannschaft zur Besinnung brachte und die folgenden Spiele in der Harmonie und in kämpferischem Zusammenspiel, wie es bei den Vorbereitungsspielen zu sehen war, ausgetragen werden.

 

9.9.84 Spfr > FC Neulautern

In der 1. Halbzeit dieses Spiels boten unsere Spieler alles, nur kein Fußball. Diese Zerfahrenheit unser Mannschaft wusste der Gegner zu nützen und führte nach den ersten 45 Minuten mit 3 klaren Toren. Nach dem Seitenwechsel merkte man, dass der Trainer bestimmt ein paar harte Worte an die Spieler gerichtet wurden. Denn plötzlich wusste man wieder , warum man auf dem Spielfeld war. Nun endlich wurde man wach und fing an zu stürmen und konnte das Torverhältnis auf 3:4 verbessern. Aber das Erwachen kam wie schon so oft, zu spät. Mit schnellen Kontern war das Glück bei den Gästen, die sich den Sieg sicherten.

 

16.9.84 TSV Lehrensteinsfeld > Spfr

Ein gutes und schönes Spiel wurde den Zuschauern in Lehrensteinsfeld geboten. Wie es schien war unsere Elf durch den Schock des letzten Spiels hellwach, und so konnte man eine kämpferische und zusammenspielende Mannschaft sehen. Mit viel Pech, das muss man eingestehen, hat unsere Mannschaft dieses Spiel verloren. Es ist nur zu wünschen, dass in den nächsten Spielen mit dem gleichen Kampfgeist das Spielfeld betreten wird, so dass endlich mal das Glück auf der Seite der Sportfreunde steht.

Die Reserve verlor in Lehrensteinsfeld mit 6:3 Toren.

 

23.9.84  Spfr > SV Schozach

Der erste Punkt in der Runde 84/85 konnte gegen den SV Schozach in aller letzter Minute durch R. Veith nach Hause geholt werden. Wenn die Mannschaft der Spfr. In den nächsten Spielen weiterhin so kämpferisch und spielerisch wie in diesem vergangenen Spiel ist, dann wird sie mit Sicherheit den letzten Tabellenplatz verlassen.

Die Fußballabteilung möchte sich bei der Firma Barthau Reisen“ Gellmersbach für die neuen Trikots recht herzlich bedanken.

 

7.10.84 Spfr > TGV Beilstein

Mit einem ganz klaren Selbstverschulden hat unsere Mannschaft den Sieg bei diesem Spiel vergeben. Es ist manchmal zum Haareraufen, wie von Seiten unserer Mannschaft die Torchancen vergeben und nicht genutzt werden. Mit einem von R. Veith geschossenen Freistoß war sogar die Führung hergestellt. Doch wie schon so oft erwähnt, tritt nach einem Führungstreffer zuerst einmal eine Ruhepause ein, anstatt diesen Vorsprung weiter auszubauen, lässt man sich vom Gegner  überrumpeln, und so war es auch wieder in diesem Spiel, die Gäste schossen sich mit 2 hintereinander folgenden Toren in Führung. Man hätte den 2. Treffer sicherlich verhindern können, wenn die Spieler die Anweisungen ihres Trainers befolgen würden und bei einem Freistoß für den Gegner auf das Spielgeschehen geachtet hätten, anstatt große Diskussionen mit dem Schiedsrichter zu führen. Denn wenn jeder sich den Spielablauf einmal richtig überlegt, so war der Gegner routiniert genug, um diese sogenannte Diskussionspause zum Toreschießen zu nützen.

Nun kam wieder mal das große Erwachen, und man rannte hinter dem Ausgleich her, der dann durch einen Elfmeter erzielt wurde.

 

14.10.84  Spvgg Heinriet > Spfr

Gegen die Gäste aus  Gellmersbach konnte die Spvgg trotz mittelmäßiger Fußballkost einen klaren 4:0 Sieg verbuchen. Die durch Verletzung umgestellte Mannschaft ließ über die gesamte Spieldauer das sonst flüssige Kombinationsspiel vermissen und die Aktionen beruhten eher auf Glück. Nun gilt es, die alte Spielstärke rasch wiederzufinden, will man in Eschenau beide Punkte entführen.

 

28.10.84 Spfr > Spvgg Eschenau

Unsere II Mannschaft konnte am Sonntag 28.10.1984 wieder einen Heimsieg erringen.

Die I. Mannschaft hatte in dieser Runde den stärksten Gegner zu Gast und verlor völlig verdient mit 1:4. Bei Halbzeit lag man mit 0:2 zurück, ein vergebener Elfmeter brachte die Sportfreunde Gellmersbach dann endgültig auf die Verliererstraße. Trotz spielerischer Unterlegenheit konnten die Platzherren durch kämpferischen Einsatz einigermaßen Paroli bieten.

 

4.11.84  SC Abstatt > Spfr

Unsere Mannschaft gab in Abstatt eindeutig den Ton an und hätte bereits nach 5 Minuten in Führung gehen müssen, doch Pfosten und gute Torhüterleistung verhinderte den ersten Treffer. Wenig später erzielte dann Th. Sautter die Führung, weitere Chancen konnten nicht verwertet werden. Während der gesamten Spielzeit war unsere Elf am Drücker, das 2:0 lag förmlich in der Luft.

Ca 15 Minuten vor Spielende konnten die Platzherren durch einen groben Abwehrfehler den Ausgleich erzielen. Trotzdem erspielten sich die Spfr. Noch einige gute Chancen heraus, dennoch fiel das erlösende 2:1 nicht. Unsere Mannschaft gebührt ein gesamtlob für diese wirklich überzeugende Vorstellung.

 

Die II. Mannschaft musste eine unnötige Niederlage einstecken, denn Chancen zum Remis waren genügend vorhanden. Nach der 3:0 Führung der Heimmannschaft erzielten wir innerhalb von 2 Minuten die Anschlusstreffer zum 2:3. Weitere Chancen wurden leider kläglich vergeben.

 

11.11.84 Spfr > FV Wüstenrot

Die Reserve von Gellmersbach vergab am Sonntag die große Chance, das Spiel klar für sich zu entscheiden. Mit 3:1 führten die Platzherren bereits, ehe Wüstenrot noch den schmeichelhaften Ausgleich erzielen konnte.

Vor einer großen Zuschauerkulisse gingen die Gäste Mitte der ersten Halbzeit in Führung, die D Zehetner in der 44. Minute ausglich. In der zweiten Halbzeit waren die Einheimischen klar tonangebend und hätten alle klar machen können. Doch eine Minute vor dem Schlusspfiff kamen die Gäste zu einem schmeichelhaften 2:1 Sieg.

Ein Remis wäre sicherlich verdient und gerecht gewesen, trotzdem sollte es in Gellmersbach weiterhin bergauf gehen. Beide Mannschaften haben dazu am kommenden Sonntag 18.11. Gelegenheit, im Heimspiel gegen den TSV Weinsberg (bereits Rückrunde) Zu dem Ortsderby bitten die Fußballer um zahlreiche Zuschauerunterstützung.

 

18.11.84 Spfr > TSV Weinsberg

Einen verdienten Sieg erreichten die Gäste, da die Platzherren in der ersten Halbzeit jeglichen Einsatz vermissen ließen und die Kondition bei einigen Spielern zu wünschen übrig ließ. (Spfr. II > TSV Weinsberg II)

Zu diesem Ortsderby hatten sich zahlreiche Zuschauer eingefunden, sie sahen ein kampfbetontes Spiel und keine Mannschaft hatte zunächst Vorteile. Einen Augenblick war die Abwehr der Einheimischen unaufmerksam und dies wurde vom TSV kaltblütig zur 0:1 Pausenführung ausgenutzt. Nach dem Wechsel waren die Sportfreunde ständig am Drücker und schnürten die Gäste in die eigene Hälfte ein. Der verdiente Ausgleich lag förmlich in der Luft. Durch einen Konter ging dann der TSV mit 2:0 in Führung damit war das Spiel entschieden. Trotz großem kämpferischen Einsatz von beiden Mannschaften war das Spiel fair und die Zuschauer sahen ein rassiges Ortsderby.

 

9 .12.84 Spfr > TSV Lehrensteinsfeld

In den ersten 30 Minuten war das Spiel völlig offen und ausgeglichen, ehe die Gäste mit 1:0 in Führung gingen. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Platzherren mit aller Gewalt den Ausgleich zu erzwingen, doch im gegnerischen Strafraum war Endstation. Durch zwei kamen die Gäste zum Endergebnis von 0:3. Kämpferisch konnten die Spieler der Spfr wieder gefallen, das große Manko war jedoch wieder die fehlenden Tore.

Am Samstag den 15.12.85, findet um 19:30 im Gasthaus Adler die Weihnachtsfeier der Abt. Fußball statt. Wir wünschen allen unseren Zuschauern und Spendern ein fröhliches Weihnachtsfest.

 

16.12.84 FC Neulautern > Spfr            Der erste Sieg

Bei schlechten Platzverhältnissen entwickelte sich ein interessantes Spiel, wobei die Gäste eindeutig das Spielgeschehen bestimmten. Bereits zur Halbzeit hätten die Sportfreunde, aufgrund der zahlreichen Chancen, in Führung gehen müssen. Kurz nach der Halbzeit erzielte K. Zehetner die 1:0 Führung, ca. 15 Min. später erhöhte Eski Ilyas mit einem herrlichen Schuss in den Winkel auf 2:0. Neulautern warf nun alles nach vorne und erzielte in der 89 Min. den Anschlusstreffer. Die Sportfreunde hatten dennoch genügend Konterchancen und hätten das Spiel noch höher gewinnen können. Unsere Mannschaft konnte auch dieses mal wieder kämpferisch überzeugen und dürfte neu motiviert in das neue Jahr hinein gehen.